Das »Tote-Hosen-Brett«

 

Im Laufe eines Lebens sammelt sich im Haus allerlei Schrott an. Irgendwann wird die Menge so groß, dass sie nicht mehr in den Keller passt. Was dann? Wegschmeis-sen? Das war einmal. Mittlerweile gibt es »ebay«, den Internet-Trempelmarkt. Allerdings dürfen Sie dort ihre alte Schachtel nicht als »verraunzt, miefend und im-Weg-rum-stehend« anpreisen. Dann kauft sie selbst im weltweiten Netz kein Schwein und sie bleiben auf der Schachtel sitzen und der Keller leert sich nie.


Doch will ich hier nicht über alte Schachteln weiterre-den und mir Ärger mit Frauenbeauftragten einhandeln. Ich erzähle lieber von meinem alten Brett. Es ist ein richtig schönes Brett. 90 mal 35 Zentimeter. 1a Press-Span. Formaldehydklasse 2. Früher war es einmal weiß. Inzwischen ist es etwas angegraut. Dieses – obschon astreine – Brett wird in meinem Haushalt seit längerem nicht mehr benötigt und liegt daher im Keller.


Bevor ich jedoch das neue Terrain »ebay« betre-ten wollte, konsultierte ich erst einmal ein paar mir bekannte Experten. Einer dieser Fachleute fragte mich dann: »Hat dieses Brett eine Geschichte?« Ein Brett, eine Geschichte? Ein Brett ist ein Brett. Vor allem gilt das für Press-Spanbretter 90 mal 35.

Doch dann fiel mir ein: Das Brett diente mir früher zum Präsentieren meiner Langspielplatten und wurde vor mehr als 20 Jahren mal von den »Toten Hosen« heruntergerissen. Vielleicht war es Campino oder Trini Trimpop, das weiß ich nicht mehr genau.


»Was, von den Toten Hosen!?«, jauchzte mein Fach-mann. Dann könne ich ja locker ein paar Hundert Euro für das Brett herausschlagen. »Mann, die sind halt bloß blöd an das Brett gekommen, das haben dann die Dübel nicht ausgehalten«, gab ich zu bedenken. »Ein Brett, das von den Toten Hosen heruntergerissen wurde«, schrie mein Experte, »Mann, verstehst Du?«


Ich verstand gar nichts. Brett? Tote Hose? Muss ein Depp da durchblicken? Aber, Sie wissen es bereits: Ich bin kein gewöhnlicher Depp, ich bin ein Internetdepp. Dennoch machte ich das, was Deppen immer machen: den Experten folgen und sich das dafür nötige Halbwis-sen aneignen.


Ich hatte es schon genau im Kopf. »Das Tote-Hosen-Brett. Kaufen Sie das Tote-Hosen-Brett!« »100 Euro Min-destgebot, den Versand übernimmt der Empfänger.« Ich würde reich werden, und das mit einem alten Brett. Endlich würden sich meine Internetaktivitäten auszah-len! Also meldete ich mich unter http://www.ebay.de an und klickte mich durch das Kleingedruckte. Doch als ich mich einloggen wollte, musste ich lesen: »ebay akzeptiert Ihren Browser nicht«.


Sollte ich auch meinen Browser verhökern, meist-bietend, mit Funktionsgarantie und Versandkosten zu Lasten des Anbieters? Nein! Den will ich behalten, der tut’s noch.

Immerhin hat er mir kurz danach zu der Information verholfen, dass ebay bereitwillig alle erzielten Gewinne dem Finanzamt meldet.


Mein Brett biete ich daher lieber erst einmal in sechs+sechzig an. Wer also das Tote-Hosen-Brett haben will: Bitte Gebot bei der Redaktion abgeben!