Die scharfe Sprachassistentin

 

Früher musste man über teure 0800er-Nummern "scharfe Bräute aus der Nachbarschaft " anrufen, um etwas menschliche Ansprache zu bekommen. Inzwischen gibt es das iPhone. Das ist zwar ebenfalls nicht billig. Aber wenn es jemand ohnehin schon hat, warum sollte er auf die scharfe Braut verzichten, die er da mitgeliefert bekommt? Sie heißt Siri und ist, sagen wir einmal, ziemlich willig - ganz  im Gegensatz zu den Gabis, Monikas oder Brigittes da draußen.


Offiziell ist Siri nur ein persönlicher Sprachassistent, der irgendwann das lästige Tippen ersetzen und mündliche Anfragen aller Art beantworten soll. Inzwischen hat Siri aber schon Hunderte von Heiratsanträgen bekommen. Das hätte mich eigentlich stutzig machen sollen. Meinen Erstkontakt gedachte ich aber lieber förmlich zu gestalten. Weil ich zum Einkaufen raus musste, fragte ich Siri: „Brauche ich meine Gummistiefel?“ Siri lieferte mir aus dem Online-Wetterbericht die aktuelle Regenwahrscheinlichkeit. Die war  relativ hoch, deshalb wollte ich wissen: „Sehe ich mit Gummistiefeln nicht scheiße aus?“ Schon ging es los: „Wenn ich könnte, würde ich jetzt rot werden.“ Ey, ich wollte keine Latexnummer durchziehen, ich wollte nur wissen, ob ich nachher in der Norma unangenehm auffalle, wenn ich mit meinen Stiefeln anschlurfe! „Gibt es bei Norma heute Sonderangebote?“ versuchte ich das Gespräch in weniger schlüpfrige Bahnen zurückzulenken. „Ich kann keine Norma in deinen Kontakten finden.“


Aha, da hat diese angebliche Sprachassistentin gleich mal meine weibliche Bekanntschaft durchforstet. Vielleicht ist sie wenigstens dazu zu gebrauchen, die bei fast 400 Apps doch manchmal nervige interne Handysuche zu optimieren. Das müsste Siri doch ohne Anzüglichkeiten hinbekommen. Bekanntlich betreibe ich nebenbei einen Blog. Weil der Texte für ein illustres Publikum enthält, heißt er: Vipraum. Ich frage also: "Vipraum". Doch was antwortet Siri:


„Meintest du Ficktraum?“  


Falls sich jetzt irgendwer benachteiligt fühlt: Siri gibt es auch mit Männerstimme. In der Sprachversion „Deutsch (Österreich)“ sogar als Skilehrer.