Vorsicht, Erdstrahlen!

 

Uff, das war eine harte Fastenzeit. Kurz nach Weih-nachten war ich auf der Webseite der Dr.-Gernot-Hoch-bürder-Stiftung (www.beesign.at/erdstrahlen) über die geheim gehaltene Gefahr »Erdstrahlen aus dem Inter-net« gelandet. Schlagartig wurde mir klar: Auch ich war ein Opfer von Erdstrahlen geworden und hatte es nicht gemerkt. Die Erdstrahlen, so stand da, werden nämlich über das Internet weitergegeben, ungefiltert wandern sie aus dem Erdinnern durch die schlecht isolierten Kabel ins Eigenheim. Beim Netzbesucher verursachen sie dann: Bandscheibenvorfall, Kurzsichtigkeit, Ver-folgungswahn, vorzeitige Ejakulation und Computer-sucht.


Von den letzten beiden war ich bereits befallen. Jetzt kam aktuell noch der Verfolgungswahn hinzu. Schreck-liche Erdstrahlen in meinem Wohnzimmer! Jedes Mal wenn ich surfe! Am Ende kommen noch kleine Erd-männchen und holen mich ab, ha, ha! Vielleicht steckt gar Bill Gates dahinter, peinigt die Menschheit mit Bandscheibenvorfall, um schließlich die Weltherrschaft übernehmen zu können? Alle dumpfen daddelnd dem baldigen Ende entgegen, und Bill kriegt jede Frau, die er haben will, weil er der einzige ist, der sich fortpflanzen kann? Nie mehr autonom, alle Macht dem Phantom!

Furchtbare Vorstellungen! Mir war schon ganz wirr im Kopf. So wirr, dass ich es dann schriftlich bekam: internetinduzierter Verfolgungswahn!


Im Zuge der Therapie hat mir ein Mensch meines Vertrauens inzwischen aber glaubhaft versichert, es gäbe keine Erdstrahlen, nur Sonnenstrahlen, und die hierzu-lande auch nur selten. Zunächst war ich einigermaßen beruhigt. Ich entfernte den Sandsack von meiner ISDN-Buchse, holte meinen PC aus dem bombensicheren Kellerräumen und surfte nach achtwöchiger Abstinenz wieder. Doch was mussten meine seltsam kurzsichti-gen Augen gleich beim ersten Surfen nach der langen Fastenzeit entdecken? Es gibt ein Anti-Deppen-Spray. Entwickelt von einer »Forschungsgruppe Depp« (www.anti-deppen-spray.de).


Das Internet ist noch mein Untergang.