Klick für Klick mehr Selbstbewusstsein

 

Das Internet hebt das Selbstbewusstsein der Senioren. Auf diese bahnbrechende Erkenntnis kamen im April einschlägige Experten und Wissenschaftler auf Schloss Atzelsberg bei Erlangen. Wir wissen das schon länger. Schließlich ist sechs + sechzig das Magazin für selbst-bewusste ältere Menschen und hat deshalb auch diese Internet-Rubrik.


Unser heutiges Thema lautet also: Wie lässt sich aus dem Internet Selbstbewusstsein saugen? Ich wähle mich also in die Suchmaschine »Google« (www.google.de) ein. Die liefert unter dem Stichwort »Selbstbewusstsein« 60 200 Resultate, da wird doch was Brauchbares dabei sein. Das erste Angebot führt leider in die Irre. Es geht dabei darum, dass sich Delfine selbst im Spiegel erkennen. Wenn das schon Selbstbewusstsein ist, dann hab ich es fast immer... Der zweite Eintrag erscheint schon zielführender. »Selbstbewusstsein stärken« steht da. Doch auf der Website soll dem Besucher eine CD für 19.95 Euro verkauft werden, auf der irgendein unbe-kannter Musiker seinem Synthesizer Flächenklänge entlockt. Nee, das ist es wohl doch nicht.


Aber dann wird es besser: »Zehn Tipps für mehr Selbstbewusstsein« . Freude, schnell drauf geklickt, Mist. Die Maus hat sich verheddert. Jetzt fällt mir auch noch mein ergonomisches Pad runter. Was bin ich doch für ein Idiot. Zu blöd, eine Seite aufzurufen. Nachdem alles wieder an seinem Platz ist, geht die Suche weiter.


Na, endlich: Diesmal hat es geklappt. »Setzen Sie sich vor einen Spiegel, in dem Sie sich gut sehen können. Schauen Sie sich selbst in die Augen und sagen Sie sich: Du bist ein wundervoller und wertvoller Mensch - ich mag Dich... Besonders wie Du das mit der Maus hingekriegt hast... Ach so, ich soll mich auf meine positiven Eigenschaften konzentrieren und nicht auf meine Schwächen.


Auf zur nächsten Seite. Schließlich warten ja noch 60.196 Angebote darauf, entdeckt zu werden. »Frauen mangelt es an Selbstbewusstsein und deswegen verdie-nen sie meistens weniger«. Herausgefunden wurde das bei US-Studien. Dort haben männliche und weibliche Probanden Fragen beantworten und dann entspre-chende Gehaltsforderungen stellen müssen. Frauen haben, wenn sie etwas nicht gewusst haben, nur die Hälfte verlangt, die Männer trotzdem den vollen Betrag. Was sagt uns das: Selbstbewusstsein ist, wenn man es trotzdem versucht.


Gehen wir lieber ein Häuschen weiter. Ein Psychotest »Wie selbstbewusst bin ich?« verspricht neue Erkenntnisse. Das ist doch jetzt genau das Richtige. Da bin ich doch voll drauf eingestimmt. Brav beantworte ich alle 30 Fragen (Zum Beispiel: In Lokalen reklamiere ich nicht, wenn das Essen kalt ist oder nicht schmeckt). Und was rät mir der Psychologe nach der Auswertung? Ich soll mir das Buch »Lass Dir nicht alles gefallen« für 12,80 Euro beim Internet - Bücherversand Amazon bestellen. Nicht mit mir! Solche Werbetricks lasse ich mir nicht gefallen!


Da schieb ich lieber noch den Test bei www.glamour.com »Wie selbstbewusst sind Sie wirklich?« nach. Diesmal nur zehn Fragen, das erleichtert das Mitmachen. Klick, klick, rucki, zucki! Ergebnis: Ich strotze nur so, bin voll überzeugt von meinen Fähigkeiten. Selbstzweifel kenne ich offensichtlich nicht. Na also, wer sagt‘s denn! Man muss nur lange genug surfen, dann haut das mit dem Selbstbewusstsein schon hin. Jetzt schalte ich den Computer aber trotzdem lieber ab, sonst verliere ich noch den Boden unter den Füßen.